Bilderrahmen für die eigene Wall of Fame

Ob Kneipe, Jugendzimmer, Übungsraum oder Wohnzimmer: Bilder mit berühmten Bands und Sängerinnen und Sängern machen sich immer gut an einer Wand. Noch mehr kommen sie zur Geltung, wenn man sie sorgfältig auswählt und entsprechend präsentiert. In der richtigen Größe und dem passenden Rahmen können Fotos der Stars zu einer persönlichen Wall of Fame zusammengestellt werden. Als Vorbild können die Hardrock-Cafés dienen, die Shirts von Sängern in Bilderrahmen aufhängen und damit die Attraktivität des Restaurants erhöhen. Man muss nicht unbedingt das T-Shirt von Mick Jagger besitzen, um seine Kneipe etwas aufzupeppen.

Posterwand in der Musikkneipe

Jede Gaststätte, vor allem die, in denen viel Musik gespielt wird, hat ihren eigenen Musikstil. Manche spielen Hardrock, andere Popmusik oder Schlager. Das sollte sich dann in der Bilderwand niederschlagen. In einem Rock-Pub erwarten die Gäste zum Beispiel große Poster bekannter Rockgrößen wie The Who, Rolling Stones, Meat Loaf oder Deep Purple. Am besten ist es, in einer Bilderwand Rahmen unterschiedlicher Größen zu benutzen. Die wichtigsten Bands kommen in einen großen Rahmen, der gold- oder silberfarben sein kann. Andere Bands können dann in kleine Rahmen untergebracht werden, die sowohl im Hoch- als auch im Querformat aufgehängt werden können. Bei einer Wall of Fame ist die Vielfalt ein Designprinzip, deswegen können Bilderrahmen aus Plastik oder Holz und in unterschiedlichen Farben verwendet werden.

Erinnerungen im Übungsraum

Wer einmal selbst in einer Band gespielt hat, wird sich noch an den Übungsraum erinnern. Der war meistens mit Eierkartons isoliert, und irgendwo klebten Ausschnitte von Zeitungsartikel und die Bilder der musikalischen Vorbilder. Bald vergilbten diese und fielen irgendwann ab. Mit einem Bilderrahmen hingegen sind die ersten Schritte auf dem Weg zum Weltruhm bewahrt. Hochwertiges Acrylglas schützt den Artikel aus der Heimatzeitung gegen die Spritzer einer zu schnell geöffneten Bierdose oder den Rauch von Zigaretten. Da solche Rahmen aus Plastik oder leichtem Holz sind, halten sie, selbst wenn sie am Dämmmaterial des Übungsraums angebracht werden. Und ordentliche Rahmen beeindrucken Agenten und Musikproduzenten, die mal der Band beim Üben zusehen.

Die Stars immer bei sich haben

Heute sind es eher Hip-Stars wie Captain Bra und Sido oder koreanische Teeniebands wie BTS und EXO, die von Teenagern angeschmachtet werden. Früher waren das, je nach Generation, Nena und die Deutsche-Welle-Musiker, Status Quo und Kiss, die Beatles oder Elvis Presley. Gemein ist allen von uns Fans, dass wir unsere Zimmer mit unzähligen Bildern unserer Stars verziert haben. Da es heute einfacher ist, großformatige Poster drucken zu lassen, braucht es dafür entsprechende große Rahmen. Diese online zu bestellen ist selbst bei einer Kantenlänge von einem Meter kein Problem. Die Nahaufnahme des Lieblingssängers oder der Lieblingssängerin kommt in dieser Größe richtig zur Geltung, und selbst wenn man im Bett liegt, wird man seinem Idol nahe sein. Und wenn der Geschmack sich ändert, können die Bilder mit wenigen Handgriffen ausgetauscht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.